Darstellen und Gestalten

Darstellen und Gestalten – ein besonderes Fach

  • für alle, die weniger mit Büchern, sondern mit dem Körper, der Stimme, eben mit allen Sinnen lernen wollen → Körper + Stimme = Sinne
  • für alle, die gern auf vielfältige Art mit anderen zusammen arbeiten wollen
  • für alle, die mit sich selbst und durch zusätzliche Requisiten, Licht, Texten, Kulissen andere Welten entstehen lassen, d. h. darstellen, gestalten,Theater spielen
  • für alle, die im Fachraum üben, immer wieder üben und die Ergebnisse später öffentlich präsentieren wollen
  • für alle, die Interesse daran haben, Darsteller, Choreograph, Regisseur, aber auch kritischer Zuschauer in einer Person zu sein

 

 Welche Schülerinnen und Schüler sollten dieses Fach wählen?

  • Alle, die Spaß haben in unterschiedliche Rollen zu schlüpfen und die erforderlichen Fähigkeiten dafür erlernen wollen.
  • Alle, die den Mut haben, anders zu sein.
  • Alle, die kreativ sein möchten.
  • Alle, die gern mit anderen zusammen arbeiten und für die Verantwortungsbewusstsein wichtig ist.
  • Alle, die selbstständig arbeiten wollen und bereit sind, dafür Ausdauer, Geduld und Disziplin aufzubringen.
  • Alle, die mit öffentlichen Auftritten Erfahrungen sammeln wollen.

Das heißt: Dieses Fach ist nichts für Selbstdarsteller, Models, Machos, Duckmäuser oder Schreibmuffel.

Für eine erfolgreiche Mitarbeit im Darstellen und Gestalten-Unterricht ist das regelmäßige Führen des DG – Buches (Kladde) als jahrgangsübergreifende Dokumentation notwendig.

Verpflichtend für das Fach ist das Tragen schwarzer Arbeitskleidung (einfache schwarze Jogginghose ohne Logos und andersfarbigen Mustern, einfaches schwarzes T-Shirt ohne Logos und andersfarbigen Mustern, schwarze Socken und schwarze Gymnastikschuhe).

 

 Aufgaben und Ziele

Das Wahlpflichtfach Darstellen und Gestalten wird ab der 7. Jahrgangsstufe zweistündig unterrichtet und verknüpft die Fächer Kunst, Musik, Deutsch und Sport.

Ziel der Unterrichtsarbeit ist

  • die Idee
  • der Entwurf
  • die Gestaltung und Umgestaltung
  • die Präsentation einer anderen Wirklichkeit, anderer Welten.

Um dieses Ziel zu erreichen, liegt der unterrichtliche Arbeitsschwerpunkt im praktischen Tun und dem Nachdenken über das eigene und gemeinsame Handeln.

Der Unterricht im Fach Darstellen und Gestalten erfolgt auf der Basis projektorientierter Arbeitsformen. Da der Lernprozess sich über einen längeren Zeitraum erstreckt, erhalten die Schülerinnen und Schüler einen zeitlichen und inhaltlichen Rahmen. In kleineren Arbeitsgruppen planen sie ihre Arbeitsvorhaben, führen diese durch und werten sie aus. Gleichzeitig üben die Schülerinnen und Schüler kooperative Arbeitsformen ein.

 

Fachliche Orientierung

Das Fach Darstellen und Gestalten orientiert sich an vier fachlichen Bereichen: Körper, Wort, Musik und Bild.

Wahrnehmen, Erleben, Gestalten und Darstellen mit den Ausdrucksmöglichkeiten des Körpers, z. B.

  • Mimik und Gestik
  • Möglichkeiten des Gehens, Stehens und Sitzens

=   der körpersprachliche Bereich

 

Wahrnehmen, Erleben, Gestalten und Darstellen mit den Ausdrucksmöglichkeiten der Sprache, z. B.

  • Möglichkeiten des Sprechens
  • der Stimm- und Sprechvariationen
  • des kreativen Schreibens

=   der wortsprachliche Bereich

 

Wahrnehmen, Erleben, Gestalten und Darstellen mit den Ausdrucksmöglichkeiten der Musik in Verbindung mit den anderen fachlichen Bereichen, z. B.

  • Möglichkeiten des Rhythmisierens beim Sprechen
  • Klang- und Sprechvariationen
  • Rhythmisierungen von Bewegungen

=     der musiksprachliche Bereich

 

Wahrnehmen, Erleben, Gestalten und Darstellen mit den Ausdrucksmöglichkeiten der bildenden Kunst, z. B.

  • Bildbotschaften (Zeichnungen, Malerei, Fotografie, Plastik, …..) entdecken und bewusst in einen anderen Bedeutungszusammenhang übertragen

=     der bildsprachliche Bereich

 

Der Schwerpunkt liegt auf Handlungsorientierung und Vernetzung der Bereiche. Dadurch wird den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geboten, ihren individuellen Schwerpunkt zu finden, der ihren künstlerischen Begabungen, Neigungen und Interessen entspricht.

 

Leistungsbewertung

Kursarbeiten sind zeitlich begrenzte, punktuelle Leistungskontrollen, bei denen unter einem neuen Aspekt Erlerntes angewendet werden muss. Bei Kursarbeiten als Gruppenarbeiten setzt sich in der Regel die Note aus zwei Teilbereichen zusammen, der Gruppenleistung und der Individualleistung, zu der auch die individuelle Verschriftlichung der Präsentation gehört.

Unterrichtliche Mitarbeit, das begleitend geführte DG – Buch, die schwarze DG – Kleidung

 

Aussage einer Schülerin nach vier Jahren Darstellen und Gestalten – Unterricht:

„Darstellen und Gestalten ist ein Fach, in dem man lernt, Spannung und Rhythmusgefühl im Körper zu haben, so etwas ist sehr gut für die Köperhaltung. In DG bekommt man außerdem die Möglichkeit, in andere Rollen zu schlüpfen, und lernt dadurch verschiedene Charaktere kennen. Ich habe DG gewählt, weil ich nicht immer ich selbst sein will, sondern auch einmal jemand anderen darstellen möchte. Das Fach ist toll für Leute, die sich selbst präsentieren können, aber das Präsentieren von sich selbst kann man auch in diesem Unterricht lernen. Durch Auftritte, die wir machen, gewinnt man immer mehr Selbstbewusstsein und man wagt mehr und mehr.                   

In DG achtet man sehr auf sein Körpergefühl und lernt so Sachen an seinem Körper, die man noch gar nicht kannte, deshalb macht DG richtig Spaß!“